Positioniere

Taktisches Wahlspiel für 2-4 Spielerinnen und Spieler ab 10 Jahren.
Spieldauer ca. 15 Minuten.

Gratulation, dass Sie sich zur Kandidatur entschlossen haben. Um auch gewählt zu werden, müssen Sie jedoch Ihre Wählerschaft kennen. Machen Sie Umfragen. Schärfen sie Ihre Positionierung. Beobachten Sie die Positionen Ihrer Konkurrenz. Suchen Sie die Mitte, aber nicht alle zusammen. Profilieren Sie sich!

Spielregeln

Spielgesetz über die Positionierung (Positionierungsgesetz, PosG)

Inhalt: 1 Spielbrett, 1 Regelbuch, 4 Würfel, 4 Spielfiguren, 24 Spielsteine

Positioniere ist ein neu-schweizerdeutsches Wort.

Erstausgabe 2019

Eine erste Auflage von 50 Exemplaren wurde 2019 produziert und an ausgewählte Spielerinnen und Spieler verteilt.

Politologischer Hintergrund des Spielbrettes

Die Politologie benutzt die zweidimensionale Darstellung zwischen links und rechts einerseits und liberal und konservativ andererseits zur Darstellung der politischen Positionen der Akteure. Wenn auch die Reduktion auf zwei Dimensionen nicht alle politischen Konfliktfelder abdeckt, ist sie ziemlich gebräuchlich.

Die Wikipedia stellt die Positionen der Schweizer Parteien mit dieser Grafik dar. Die Grafik zeigt auch, wie sich die Parteien bewegt haben.

Von [David Herzog] gibt es sogar eine dynamische Darstellung

Ein Atlas der politischen Landschaften. Ein weltanschauliches Portät der Schweiz (siehe Swissinfo) stellt in einer Grafik die Position der Gemeinden dar.

Der Libertäre David Nolan publizierte eine Version, die Nolan Chart mit den gleichen Dimensionen, aber 45 Grad gedreht. Zufälligerweise sind dann die Libertarier ganz oben. Diese Darstellung ist in der USA ziemlich gebräuchlich. Man unterscheidet zwischen liberal und konservativ in den Dimensionen Wirtschaft (links - rechts) und gesellschaftspolitisch (liberal - konservativ). Dies erklärt, warum Liberale bei uns rechts und in den USA links sind.

Eine kürzliche Grafik, die mir auf Twitter über den Weg lief, zeigt, dass Clinton linker war als Obama und Warrem irgendwo dazwischen liegt

Die SPD-Nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hat anhand dieser Grafik die Strategie der Parteien nach der Bundestagswahl 2017 ausführlich diskutiert. Entweder hat ihr die Partei nicht zugehört, oder geklappt hat es dann nicht.

Positionen der Kandidatinnen und Kandidaten der Kantonsratswahlen Zürich 2019

Verteilung der Wähler

Die Wähler verteilen sich nicht gleichmässig auf das Spielbrett. Erstens sind gewisse Kombinationen der Würfel wahrscheinlicher als andere. Zweitens kann taktisches Kombinieren der Spieler zu einm Run auf die Mitte führen.

Vier Würfel können auf 1296 Arten geworfen werden. Die Verteilung der Summen ist in Promille ist die folgende

4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24
1 3 8 15 27 43 62 80 96 108 113 108 96 8 62 43 27 15 8 3 1

Diese Summen verteilen sich folgendermassen auf die Diagonalen des Spielbretts

10 11 11 10 8 7 5 4 3 2 1
11 10 11 11 10 8 7 5 4 3 2
11 11 10 11 11 10 8 7 5 4 3
10 11 11 10 11 11 10 8 7 5 4
8 10 11 11 10 11 11 10 8 7 5
7 8 10 11 11 10 11 11 10 8 7
5 7 8 10 11 11 10 11 11 10 8
4 5 7 8 10 11 11 10 11 11 10
3 4 5 7 8 10 11 11 10 11 11
2 3 4 5 7 8 10 11 11 10 11
1 2 3 4 5 7 8 10 11 11 10

Es gibt somit eine primäre Konfliktachse. Links-liberal und rechts-konservativ sind somit wahrscheinlicher als rechts-liberal und links-konservativ, wenn die Spieler die Würfel gleichmässig zusammenstellen.

Die Spieler können aber selber zusamenstellen. Wenn die Wähler konsequent mittlere Positionen wählen, dann gibt es erstens einen Run zur Mitte und zweitens wird dann die Konfliktachse links-konservativ vs. rechts-liberal.

- - - - - - - - - 2 1
- - - - - - - - 8 9 2
- - - - - - - 21 25 8 -
- - - - - - 40 56 21 - -
- - - - - 55 99 40 - - -
- - - - 55 110 55 - - - -
- - - 40 99 55 - - - - -
- - 21 56 40 - - - - - -
- 8 25 21 - - - - - - -
2 9 8 - - - - - - - -
1 2 - - - - - - - - -

Bei zwei Spielern könnte diese Konstellation eintreten. Im Allgemeinen liegt aber die Verteilung irgendwo dazwischen.

Wenn der Run auf die Mitte eintritt, dann ist die Wahrscheinlichkeit für die mittleren Felder (6/6, 7/7, 8/8) je etwa 10%, d.h. es wird kleine Türme mit 2-3 Wählern geben. Je etwa 5% ist die Wahrscheinlichkeit dann für die Felder 5/5, 6/7, 7/6, 7/8, 8/7, 9/9, d.h. diese werden durchschnittlich 1 Wähler haben. 4% ist die Wahrscheinlichkeit noch bei 5/6, 6/5, 8/9, 9/8. Zwei Drittel der Steine liegen damit auf 13 zentralen Feldern.